Kicks-Zone #003 / Ist dein Bruder in der Mafia?



Erinnerung von Din

Oft, wenn ich als Kind Besuch zum spielen da hatte, und sich mein Papa oder Bruder für ein Spiel fertig gemacht haben, haben die anderen Kinder doof bis ängstlich geguckt.
Für mich war das ja nichts Neues, da wünscht man lieb „Gut Stoß“ und spielt weiter Lego.

Wenn ich heutzutage darauf zurück blicke:

Vier dunkel gekleidete Männer in langen schwarzen Mänteln mit großen, langen, dunklen Taschen…
… wenn man nicht weiß, was eine Queue-Tasche ist und zu viele Geigenkasten-Mafia-Krimis geguckt hat…
… und dass der Bruder damals auch noch einen „Mafia-Firmenwagen“-Aufkleber auf dem Auto hatte, war bestimmt nur bedingt förderlich…


Über Din

Im Jahr der Vereinsgründung wurde ich eingeschult und war von Anfang an als ehrenamtliche Helferin dabei. Ihr könnt mich bei Veranstaltungen - wie zum Beispiel dem Pfingssturnier - hinter der Theke oder dem Fotoapparat antreffen. Für den Neuaufbau unseres Internetautritts seit Anfang 2017 wurden mir redaktionelle Rechte vergeben, über die ich euch mehr oder weniger regelmäßig neue Inhalte zur Verfügung stelle. Seit März 2018 erfülle ich ebenfalls die Funktion des Pressewarts. Mein Bruder ist der erste Vositzende und Geschäftsführer, mein Vater war von Vereinsgründung bis zu seinem Tod im Januar 2018 durchgehend der Sportwart, mein Mann hat das Amt von ihm "geerbt" und mein Sohn wurde direkt nach seiner Geburt als Mitglied aufgenommen. Meine Mutter ist seit Anbeginn die gute Fee in der Küche (und darüber hinaus), woraufhin ihr eine Ehrenmitgliedschaft verliehen wurde. Oft werde ich gefragt, warum ich nicht aktiv am Spielbetrieb teilnehme. Das geht darauf zurück, dass mein Vater mich als Teenager trainiert hat und auf die Idee gekommen ist, mir einen Kopfstoß beizubringen. Seitdem ist es mir verboten, ein Queue anzufassen...